Das Leben tiefer empfinden zu können und im klärenden Denken dem Erlebten und Erkannten nachzugehen, um es zu verstehen, ist ein Weg, der hier gewählt wird. Wer philosophiert, hat Fragen, sucht Antworten und den Dialog mit sich, der Natur, mit Mensch und Welt und rührt an das, was wir das unsichtbare Leben nennen können. 

Dieses Forschen ermöglicht,  wach zu bleiben gegenüber Themen und Problemen in der Welt.

Diese Philosophie kann dem zunächst unaussprechlichen Leid eine Sprache geben. Sie entspringt dem Inneren und zeigt ihre Spannweite zwischen Verwundung und Verwunderung, Leid und Freude, Angst und Vertrauen, Einsamkeit und Verbundenheit, Wissen und Intuition.

 Dieses Erforschen lädt ein,

  • zu erkennen, was das Leben eigentlich bedeuten kann
  • auf aktuelle Herausforderungen zu antworten 
  • sich der persönlichen Verwundung zu nähern
  • Freiheit zu erleben
  • die persönliche Lebensanschauung zu überprüfen und zu klären
  • den inneren Ort zu achten und zu bewahren